Antrag an die Invaliden Versicherung

Anfang April 2011 haben wir für den Talker Antrag gestellt. Leider haben wir von der Invaliden-Versicherung im Oktober 2011 völlig unerwartet eine Absage für die Kostengutsprache erhalten! Der Entscheid stiess bei uns als betroffene Eltern, aber auch bei den zuständigen Fach,- und Lehrpersonen der Heilpädagogischen Schule Zug auf absolutes Unverständnis. Wir haben den Entscheid angefochten und die Einsprache im November 2011 eingereicht. Leider brauchte dies wieder ganz viel Kraft, Zeit und Energie die wir lieber anders genutzt hätten! 

Ablehnung der Kostengutsprache durch die Invaliden Versicherung

Mitte März 2012 erreichte uns von der Invalidenversicherung die definitive Ablehnung der Kostengutsprache.

Trotz positiven Gutachten von ALLEN Fachpersonen (Therapeuten, Kinderarzt, Neurologe und von der IV dazugezogene Beraterin).

 

Unfassbar! Wir waren unendlich enttäuscht und verstanden die Welt nicht mehr!

 

Nun sind wir am Punkt angelangt, wo wir die Kosten von rund Fr. 3000.- selber finanzieren müssen.

Aber das wichtigste für uns ist: Julia sollte das Recht haben, endlich eine Möglichkeit zu bekommen, sich auszudrücken. Diese wichtige Chance auch im Hinblick auf ihre Zukunft wollen und dürfen wir ihr nicht verbauen. Auch wenn das die Behörden leider anders sehen.